Papiersorten

Normalerweise werden Flyer auf
Bilderdruckpapier gedruckt.

Das Papier ist sehr glatt und gibt Farben leuchtend wieder, da das glatte Papier Licht reflektiert.

Recyclingpapier ist etwas matter und stellt Farben nicht so leuchtend da,
ist dafür aber umweltfreundlich.

Kunststoff-Folie wird mit UV-getrockneten Farben bedruckt, wodurch sich diese Papiersorte sehr gut für Einsätze im freien genutzt wird,
da der Flyer wasser- und ölbeständig ist.

Sie sollten sich im Vorraus im klaren sein, wo und wie Sie den Flyer benutzen wollen, da die Papiersorte vom Einsatzort und von der Einsatzart abhängt.

Matt gestrichene Papiere

Auf mattem Papier gedruckte Farben erhalten eine gewisse Brillianz und wirken ein wenig glänzend.

Designer entscheiden sich gerne für mattes Papier,
da es hochwertig aussieht und ziemlich edel wirkt.

Durch die leicht glänzende Farbe auf mattem Untergrund wird der Kontrast erhöht und die Farbwirkung betont.

Ein Nachteil ist allerdings, dass die Oberfläche ziemlich empfindlich ist, wodurch es sehr leicht zu Kratzern oder ähnlichen kommen kann.

Deswegen wird mattes Papier oft lackiert, um die meisten Oberflächenschäden zu verhindern.

Glänzendes gestrichenes Papier

Da glänzende Papiere das Licht reflektieren,
sind sie ein Blickfang.

Die Druckfarben leuchten mehr, durch die Reflexionen und die Konturen wirken schärfer.

Wegen dem stärkeren Material sind glänzende Papiere robuster als Matte.

Die Lesefreundlichkeit von Texten kann allerdings deutlich sinken, wenn Licht auf den Text fällt und Reflexionen entstehen.

Die beste Bildqualität erreicht man
mit Kunstdruckpapier.

Der einzige, richtige Nachteil wäre somit nur das, Problem mit Texten, die man wegen Reflexionen nur schwer lesen kann.